The Loved Ones (2009)

Posted by : Tilly | Freitag, 9. September 2011 | Published in


Inhaltsangabe: Brent wird von der unscheinbaren Lola gefragt ob er mir ihr zum Abschlussball möchte. Er lehnt ab, da er mit seiner Freundin Holly gehen wird. Wenige Stunden später findet sich Brent gefesselt an einem Stuhl wieder. Der Raum in dem er sich befindet ist festlich geschmückt und mit ihm am Tisch... sitzen Lola, deren Vater und Mutter. Schnell wird Brent klar dass er mit seiner Ablehnung gegenüber Lola sein eigenes Grab geschaufelt haben könnte... -> >Trailer< Achtung: spoilert sehr!

Krank - Kranker - "The Loved Ones". Ich habe schon viele Horrorstreifen gesehen aber hier bin ich das erste mal an meine Grenzen gestossen. Nicht weil man so dermassen viel sieht (Die Kamera schwenkt sogar oft bei brutalen Szenen weg) sondern weil man eben weiss WAS da gerade geschieht. Man kann die Pein an Brent förmlich selbst spüren. Richtig böse Sachen üben die kranke Lola und deren Vater an ihm aus. Brents Schreie sind dermassen intensiv und schmerzerfüllt dass es in Mark und Bein zieht. Ich steh ja auf Psychofilme, aber hier war es dann doch fast zu viel des Guten. Lola ist schwer geisteskrank und man kann es in jeder ihrer Handlungsstränge sehen, in ihren Blicken, in ihren Worten, in ihrer Bindung zu ihrem Vater. Das Szenarium dass wir hier als Zuschauer zu sehen bekommen ist echt unerwartet grausam. Gleichzeitig finde ich dass hier einiges an Neuheiten erschaffen wurde. Klar es gibt schon solche ,,Ich liebe dich , du mich nicht - deshalb fang ich dich und töt ich dich vielleicht" - Filme aber hier hat der Macher wirklich daran gearbeitet dass er aus der Masse heraussticht. "The Loved Ones" ist absolut nichts für zarte Gemüter, er ist böse und krank! Dennoch bereue ich es nicht ihn gesehen zu haben. Sobald er günstiger ist wird er wohl auch in meine Sammlung einziehen! Was mir besonders positiv aufgefallen ist: Die zwei Jungs (verkörpert von Xavier Samuel und Richard Wilson) haben beide lange Haare, der eine ist sogar etwas fester. Es sind also keine typischen Hollywood-Sunny-Boys mit Zahnpastalächeln wie sonst immer! Gute Entscheidung des Machers! Absoluter Hingucker für mich in den 90 Min: Jessica McNamee! Oh man sieht die Frau hier gut aus. Leider hat sie bisher kaum Filme gedreht. Und das ist sie - im Film - als Mia <3


Kommentare

  1. Sumi said...

    Der is mir noch zu teuer.. :/ Aber ich will den auch unbedingt sehen.

    9. September 2011 um 13:10