After.Life (2009)

Posted by : Tilly | Mittwoch, 7. September 2011 | Published in


Anna (Christina Ricci) erwacht nach einem schrecklichen Autounfall in einer Leichenhalle. Der Bestatter Eliot (Liam Nesson) ist gerade dabei sie für die Beisetzung in 3 Tagen fertig zu machen. Doch Anna fühlt sich nicht tot. Sie kann sprechen, sehen, hören und denken! Eliot erklärt ihr dass er die Verstorbenen beim Übergang ins Jenseits begleiten kann, es sei eine Gabe. Nun muss Anna ihren eigenen Tod akzeptieren lernen - doch es kommen Zweifel auf. Ist sie tatsächlich bei dem Autounfall ums Leben gekommen? -> >Trailer<
After.Life gefällt mir optisch sehr gut, auch die ein oder andere unheimliche Szene findet Platz. Die Grundidee ist eine sehr gute! Jedoch muss ich sagen dass der "Plot" relativ schnell sichtbar wird. Ich hab zwar noch gehofft dass was ganz anderes am Ende herauskommt aber es blieb dabei. Der Fim ist leicht zu durschauen. Zwar versucht die Macherin uns wenige Male auf eine falsche Spur zu schicken aber diese falsche Fährtenlegung führt schlussendlich nur zu unnötigen Logikfehlern! Achtung Spoiler*: Wie kann Eliot den Unfall verursachen und dann auch noch die "Leiche" einfach so einsacken? Wieso sucht er sich Anna aus und weiss wann sie wo entlang rast? Warum hört Annas Freund ihre Stimme am Telefon nicht? Wieso sieht Anna sich so extrem leichenartig im Spiegel? Ende Spoiler. Im Grossen und Ganzen ist After.Life ganz schick, die Schauspieler hätten zwar mehr gekonnt aber für spannende Unterhaltung ist grösstenteils gesorgt. Es gibt auch sehr interessante Szenen - die zb nahe legen was ein Bestatter mit der Leiche alles durchführen muss damit diese den Verwandten gezeigt werden kann. Allgemein wird hier die Urangst der Menschen behandelt: Der Tod. Man stellt sich vielleicht nach After.Life die Frage ob man das Leben richtig lebt, ob man schon zu viel versäumt hat und man verhindert vielleicht dass man im Streit auseinander geht, denn es kann jeden Tag vorbei sein! Toller kleiner Dialog im Film: Anna:,,Warum sterben wir?" Eliot:,,Um das Leben wichtig zu machen!"...

Kommentare

  1. Sibel said...

    KIann dir nur zustimmen. Toll anzusehen und auch die Grundidee ist hervorragend. Die Schauspieler überzeugen mich ebenfalls. aber irgendwie ist die umsetzung nicht fesselnd genug...

    7. September 2011 um 19:58