Helfer und doch Feinde: Antidepressiva

Posted by : Tilly | Freitag, 27. Mai 2011 | Published in

















 


Seit nun mehr 10 Monaten nehme ich das "Antidepressiva" -Cipralex-, welches bei mir zur Symptomebeseitigung von Panikattacken und Angstzuständen eingesetzt wird. Damals war ich echt sehr dankbar dafür dass es solche Mittel gibt, denn ich hätte nicht gewusst wie ich ohne diese Helfer klar gekommen wäre. Doch mit dem Eintritt einer Regelmässigkeit, der Gewohnheit... tritt auch das Unaufhaltsame ein... das Medikament wird zum festen Teil im Leben und das Abesetzen ist eine so schwierige Sache das manche Menschen Jahre lang bei der Einnahme bleiben! Aktuell habe ich versucht Cipralex einzudämmen, ich habe dabei den Fehler gemacht es ab und an gar nicht zu nehmen anstatt es auszuschleichen (Sprich erst von 20 auf 15mg, dann von 15 auf 10 usw) Das Ganze führte nun dazu, dass es mir derzeit sehr schlecht geht. Mir ist schwindlig, schummrig, ich hab Kopfschmerzen, Brust/Herz-schmerzen, wieder aufkeimende Angstgefühle  und ich bin leicht reizbar! Ich muss wieder ,,in die Reihe" kommen und dann versuchen das Medikament auszuschleichen... aber jetzt weiss ich einfach... dass diese Helfer zwar der Retter in der Not sein können aber schlussendlich bringen sie dir neue Hürden die es zu meistern gilt....! Denn... diese kleinen unschuldig wirkenden Dinger sind harte Hämmer die deine Probleme ,,unterdrücken" aber niemals völlig beseitigen werden! Sie greifen in die Nerven ein und werden Teil davon...! Habt ihr auch Erfahrungen mit dem Absetzen von Medikamenten?

(3) Comments

  1. Tammy

    Ich kenne viele Leute denen es nach dem Absetzen noch schlechter ging als vor der Einnahme der Tabletten! Teufelszeug :( Wünsch dir alles Gute!!!

    28. Mai 2011 um 09:47
  2. Mara

    Ich wünsch dir dass du es packst, aber ich rate dir auch das mit ärztlicher Hilfe zu tun, nicht einfach ao absetzen wie du grade denkst.

    Zumal Du natürlich auch eine Therapie machen solltest, weil wie du ja selbst sagst, Die Tabletten unterdrücken nur die Symptome, aber nicht den Ursprung.

    Und mit viel Geduld und Arbeit an dir selbst wirst du das auch schaffen!! :)

    28. Mai 2011 um 19:37
  3. Verena said...

    oh ich nehme auch seit 10 Jahren Antidepressiva. Seit ein paar Jahren nehme ich Venlafaxin. Davor habe ich was anderes genommen. Komme aber nicht mehr auf den Namen.
    Übrigens nehme ich das auch gegen Angst und Panik.
    Zwar habe ich kaum noch Panikattacken in letzter Zeit, aber da ich mitten in meiner Ausbildung stecke, will ich das Absetzen noch nicht riskieren... :/ Hab mal vor ein paar Jahren statt zwei Tabletten eine genommen. Das war nicht so gut...

    30. Mai 2011 um 22:50