Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin

Posted by : Tilly | Dienstag, 25. Dezember 2012 | Published in


- 1957. Sissi (Romy Schneider) erkrankt schwer. Ihre Lungenerkrankung gilt gering heilbar und es ist ungewiss ob die junge Kaiserin den Winter überleben wird. Sissi muss ihren geliebten, sehr besorgten Mann Kaiser Franz Joseph (Karlheinz Böhm) und ihre kleine Tochter Sophie in Wien zurück lassen um in ein anderes Klima zu reisen. Sie findet sich in Griechenland, Korfu wieder, wo ihr ihre Mutter (Magda Schneider) zu Seite steht. -> Trailer
Eigentlich so gar nicht meine Film-Genre-Richtung. Aber Sissi ist ein Klassiker und die bezaubernde Romy Schneider erlangte durch die Trilogie große Bekanntheit - meiner Meinung nach zu Recht. Während ich Teil 1 und 2 nur einmal sah habe ich mir den dritten Teil bereits 4 Mal angesehen. Für mich ist "Schicksalsjahre einer Kaiserin" der stärkste Teil und könnte fast als eigenständiger Film da stehen. Die Geschichte dieses Teiles ist interessanter, dramatischer und bewegender als die der Vorgänger. Sissi wird schwer krank, ihr Mann Joseph leidet fürchterlich darunter, Sissi selbst versucht in Korfu gesund zu werden und verbringt intensive Zeit mit ihrer Mutter (Gespielt von Romys eigener Mutter) -das Ende ist amüsant, herzerwärmend und trieb mir sogar einmal die Tränen in die Augen. Selbst wenn die Optik und das Gewand dieser Zeit so gar nicht in meinen Geschmack hinein trifft, muss ich sagen, dass ich diesen Film sehr gerne sehe. Ich habe nun auch endlich mal gegoogelt um die tatsächliche Geschichte der Sissi zu erfahren, welche natürlich sehr der hier aufgezeigten Verfilmung ähnelt - dennoch ging das Leben der echten Sissi noch weiter - bis hin zum tragischen Ende - einer Ermordung. Es gab keinen 4,5 und 6. Teil der Filmreihe, da Romy Schneider sich weigerte ihre Rolle weiter zu spielen. Vielleicht eine gute Entscheidung - denn die Trilogie ist sehr beliebt und irgendwie auch eine abgerundete Sache. Auch ich habe mir die Trilogie Box zugetan. Die Filme haben einfach ihren ganz eigenen Charme. Für jede Generation.

Kommentare

  1. Anonym

    muss ich jetzt immer alleine anschauen.wein wein wein

    10. September 2013 um 14:56