Choose (2011)

Posted by : Tilly | Sonntag, 7. April 2013 | Published in


Ein Serienmörder geht umher. Dieser zwingt seine Opfer zu wählen. Die Tochter einer Familie muss zwischen dem Tod aller oder dem ihres Vaters entscheiden - welchen sie selbst zu töten hat, ein Pianist muss wählen, ob er sein Gehör oder seine Hände verlieren will. Journalistin Fiona (Katheryn Winnick), deren Vater (Kevin Pollak) Detective ist und diesen schrecklichen Fall untersucht, wird derweil von einem Fremden kontaktiert - dieser spielt immer wieder auf den Selbstmord ihrer Mutter an. Wie nahe ist sie dem Killer bereits? -> Trailer
Die Inhaltsangabe klingt durchaus interessant. Ein Mörder der seine Opfer wählen lässt - zwischen zwei Dingen die beide wichtig sind. Perfide, böse - lässt auf einen guten Horrorfilm schließen. Leider aber klingt das Ganze hier nur textlich gut - der Film kann den Inhalt nicht gut umsetzen, kurz: Er vermasselt es auf ganzer Linie. Es wird nicht im Ansatz Spannung erzeugt, der Mörder wirkt nicht unheimlich oder unnahbar - er wirkt eher fast wie ein Räuber, der mal schnell vorbei huscht und mit einer Pistole herum fuchtelt, die Schauspieler sind schlecht - genau wie die Synchronisation. Die FSK18 ist nicht nach zu vollziehen - man sieht nicht viel Blut oder Gewalt - es gibt durchaus weit schlimmere Filme die mit einer FSK16 versehen sind. Der Film verläuft sich in Langeweile und schlechten Wendungen, vor allem das Ende ist so ärgerlich & unmöglich, dass jeder Cent für die DVD weh tut. Nicht nur, dass das "Finale" zwischen Mörder und Opfer viel zu kurz und banal gehalten ist - auch die Szene vor dem Abspann lässt nur kopfschüttelnd und verwundert zurück. "Choose" ist völlig lustlos, banal, unspannend, unlogisch und macht rein gar nichts aus seiner guten Grundidee. Dass man diesen Film mit SAW vergleicht, ist eine Frechheit und völlig irreführend. Einer der schlechtesten Horrorfilme die ich je sah. Ich habe zwar "nur" 4,99 bezahlt - aber man hätte MIR Geld geben müssen, dafür, dass ich mir diese unmöglichen 83 Minuten antue. Mitunter ist nämlich der Ton der DVD miserabel - bei den kurzen Mordszenen wird der nämlich plötzlich leise und wechselt dann seine Lautstärke ständig.