Twitter Gebrabbel #11

Posted by : Tilly | Montag, 29. Oktober 2012 | Published in


>>Neuer Name, neues Logo. Mehr nicht.<<


>> Eiko hat einen Schneemann umgeworfen in einem Familiengarten. Zwinge ihn gerade eine Trauerkarte zu schreiben. Anonym natürlich.

>> Wir haben alle nur eine einzige wahre Chance. So wie die Klinge. Einmal schneidet sie tief, dann kratzt sie nur noch an der Oberfläche.

>> Rache ist nichts wert. Denn dein blutendes Herz wird davon auch nicht wieder heil. Werde glücklich - das entschädigt am meisten.

>> Es ist kein Fehler, einen Fehler zu machen. Es wäre nur falsch, NICHT aus ihm zu lernen.

>> Fang ihn nicht. Halt ihn nicht auf. Lass ihn ziehen diesen Moment. Denn wenn er sich frei fühlt- kommt er vielleicht wieder.

>> Es ist hart, die Wahrheit zu akzeptieren wenn die Lügen genau das waren, was du hören wolltest.

>> Und es schneit und schneit. Der Dreck der Welt geht unter. In unschuldigem weiß.

>> Aus Verzweiflung tun wir Dinge, die uns noch verzweifelter machen.

>> Da ist der Hund mal nicht da und man denkt man kann in Ruhe essen, dann kommt die Katze mit eiskaltem Blick an und fordert das Essen heraus.

>> Sind wir nicht alle Seiltänzer auf der Reißleine des Lebens.

>> Menschen, die sich niemals von sich aus melden, kann man sich aufs Klopapier malen wenn man Durchfall hat.

>> Bewusst unbewusst leben, das machen wir- damit das Leid nicht überhand nimmt.

>> Wenn ich jetzt schlafe, wird viel zu schnell wieder Morgen sein. Ich habe zu viele Dinge auf "MORGEN" verschoben.

>> Zeit rennt wie das Blut aus der, vom Leben gerissenen Wunde.

>> Man trinkt und trinkt und das Erwartete trifft nicht ein, es ist nicht mal greifbar. Es war nie da.

>> Dieser Schmerz ist nicht messbar. Er würde jede wage zerdrücken, jedes Maß übersteigen und jeden Druck sprengen.

>> Und beide wissen es. Es steht im Raum. Keiner spricht es an. Es steht da & begleitet jedes Gespräch. Es starrt und starrt uns an.

>> Lass niemals die Realität in deine Träume einziehen.

>> Tonnen. Beton. Stein. Schwere. Unendliche Last auf dem Weg zurück zu dir.

>> Ich könnte mich niemals in eine Schönheit verlieben. Aber ich würde sie ficken.

>> Es geht nicht um die Momente in denen du atmest, sondern um die, die dir den Atem rauben.

>> Was macht man mit einem Hund ohne Beine? Um die Häuser ziehen.

>> Was ist ein Keks unter einer Palme? Ein schattiges Plätzchen.

>> Wie war die Stimmung in der DDR? Sie hielt sich in Grenzen.

>> Ich rannte auf meine Träume zu, stolperte über die Wirklichkeit und stieß mir den Kopf an der Wahrheit.

>> "Langeweile ist die heimliche Mutter der Kreativität."

>> Ohne den Schmerz, wüssten wir doch gar nicht, was Freude ist.

>> Man sagt"Geniess das Leben".Aber wie, wenn es einem so schwer gemacht wird? Alles wird teurer, man verrechnet sich, man scheitert am System.