Quick Filmreview 9in1: zB Hesher, In Time, Lost Place & Mysterious Skin

Posted by : Tilly | Donnerstag, 8. Mai 2014 | Published in

Mysterious Skin
Dieser Film erzählt die Geschichte von zwei Jungs, die beide im Alter von 8 Jahren von ihrem phädophilen Coach missbraucht werden. Während Neil sich daran erinnern kann und mit 15 als Stricher arbeitet, glaubt Brian von Aliens entführt worden zu sein, da er nichts mehr weiss und immer wieder Blackouts hat. Der Film ist wirklich wuchtig. Er zeigt das Leben der zwei gebrochenen Seelen im Zeitraum von 10 Jahren und wie unterschiedlich diese aufwachsen. Der Film läuft unter der FSK 18, was wegen der Missbrauchsszenen, die zwar mehr oder weniger nur angedeutet werden, und einer Vergewaltigung durch einen Freier durchaus gerechtfertigt ist. ->Trailer

Girls against Boys
Die blonde Shae wird von ihrem Lover verlassen, da dieser Familie hat und noch dazu in der folgenden Nacht von einer Partybekanntschaft vergewaltigt. Die Polizei ist wenig daran interessiert. Kurzerhand nimmt Shae die Gerechtigkeit selbst in die Hand - gemeinsam mit Lu, die eine Waffe mit bringt. "Girls agains Boys" soll ein Rape-n-Revenge Film sein aber wirkt absolut nicht nachvollziehbar. Es fehlt die Tat, die nach Rache schreit. Klar ist eine Vergewaltigung Grund, aber in Filmen dieses Genres, sollte man diese schon sehen um Verständnis und Wut zu entwickeln. Des Weiteren ist Lu knallhart, knallt bald, völlig sinnfrei jeden Mann ab und Shae tickt nicht mal kurz aus? Sie macht einfach mit? Ohne Panik? Ohne Angst vor Konsequenzen, egal wo, egal wann. Ein sinnloser Film, der nur ganz kleine sehenswerte Momente mit sich bringt. ->Trailer

Was nützt die Liebe in Gedanken
Eine wahre Geschichte von 1927. Zwei Jungs zerbrechen an der Liebe und beschließen, die Menschen zu töten die sich ihrer Liebe beraut haben und ebenfalls mit diesen zu sterben. Der gesamte Film taucht in ein absolut gelungenes 1920er Jahre Flair aber bleibt sonst auf ganzer Strecke liegen. Es passiert kaum etwas, der Film ist extrem langweilig, die poetischen Dialoge zünden nur stellenweise und wirken teilweise nicht nachvollziehbar. Einzig das (erlösende) Ende sorgt für einen kurzen Spannungsmoment. ->Trailer

Meine Schwester: Ihr erstes Mal
Die bildhübsche Elena ist 15, ihre Schwester Anais 2 Jahre jünger und pummelig. In einem Italien-Urlaub schläft Elena mit Fernando - in Gegenwert von Anais. Diese bleibt verstört zurück und als ihre Mutter von Elenas "Vergehen" erfährt kommt es zu einem Drama. "Meine Schwester" ist ein französischer Film und der Anhang "Ihr erstes Mal" ist eine dumme Zugabe der Deutschen. Elena ist wunderschön anzusehen, wird aber zu naiv dargestellt. Der Kontrast zu ihrer Schwester ist enorm und man erlebt den ein oder anderen starken Moment der beiden heranwachsenden Darstellerinnen- dennoch ist das Ganze mühsam erbaut und gegen Ende will man einfach nur einen baldigen Schluss sehen und keine ewig langen Autobahnfahrten mehr. Schocken können die letzten 5 Minuten - die den Film nochmal komplett aus den Wurzeln reißen. ->Trailer

In Time
Wir finden uns in einer Welt wieder, in der man ab 25 aufhört zu altern und sich bei der Arbeit Lebenszeit verdienen muss, ebenso wird mit Lebenszeit bezahlt. Manche haben nur ein paar Stunden auf der Uhr und sind immer in Auffuhr, andere sind reich an Zeit und leben im Luxus. Justin Timberlake und Amanda Seyfried kommen aus unterschiedlichen Schichten aber kämpfen sich schon bald gemeinsam durch das System. An für sich hat "In Time" eine interessante Grundstory und die ersten 20 Minuten scheinen großes Potenzial zu haben doch dann kommt der bittere Absturz. Unlogik stapelt sich mit jeder weiteren Handlung bis zur Decke hoch und es macht einfach überhaupt keinen Spaß mehr sich die beiden, überhaupt nicht harmonieren wollenden Darsteller weiter anzusehen. Völliger Blödsinn! ->Trailer

Spring Breakers
4 Mädchen finden sich nach einem Raubüberfall auf dem Spring Break wieder. Sie haben sich der Kohle bemächtigt, die sie für diesen Trip benötigt haben. Doch aus Party Pur wird nicht viel, als die Mädchen wegen Drogen im Knast laden. Doch Alien, ein Drogenboss, ist zur Stelle - bezahlt die Kaution und nimmt sich den Mädchen an. Ach her je, was soll das sein? "Spring Breakers" ist zu keinem Zeitpunkt nachvollziehbar und hinterlässt den Zuschauer mit Kopfschütteln. So viel wirkt absurd. Praktisch ist dieser Streifen ein knallbuntes Bonbon, dass sinnfrei Mädels in Bikinis zeigt, die immer mehr zu Kriminellen werden. Das alles begleitet von teils doch ganz guter Musik. TRASH! Funktioniert wohl nur wenn man selbst auf Droge ist. ->Trailer

Küss mich
Mia ist mit Tim verlobt. Auf der Geburtstagsfeier ihres Vaters lernt sie Frieda, die Tochter seiner neuen Frau kennen. Mia fühlt sich plötzlich zu der selbstbewussten blonden Frau hingezogen und beginnt eine Affäre mit ihr. "Küss mich" ist ein schwedischer Film und mag durchaus den ein oder anderen starken Moment aufweisen, schafft es aber dennoch nicht an mein Herz heran. Die Story ist niedlich und auch teils bewegend, aber schlussendlich zu vorhersehbar und unspektakulär. Zu loben sind die beiden Hauptdarstellerinnen, die eine gewisse Chemie an den Tag legen. "Küss mich" gibt es nur als "OMU". ->Trailer

Lost Place (3D)
Eine Gruppe Jugendliche, darunter Josefine Preuß, stoßen während einer Schatzsuche auf einen verlassen Campingplatz im Wald. Als kurz darauf die Erste zusammenbricht, wird schnell klar, dass das Gebiet nicht umsonst abgesperrt ist. Ein Experiement mit hochenergetischer Strahlung wird dort verübt. "Lost Place" sieht gut aus - vor allem in 3D, der ein oder andere Effekt ist gegeben aber die 3D Version ist kein Muss. Die Anfangsspannung wirkt und mit gewissen Soundeffekten sitzt die ungemütliche Atmosphäre schnell am richtigen Fleck- dennoch verläuft sich "Lost Place" gegen Ende hin. Es wird mühsam und etwas unlogisch. Dennoch schenkt uns Josefine Preuß, wenn man sie auch eher selten sieht, in ihrer letzten Szene einen wirklich unheimlichen starken Moment. Deutsches Kino, dass man schauen, aber auch getrost auslassen kann. ->Trailer

Hesher
Der junge KJ verliert seine Mutter bei einem Autounfall. Seither resigniert sein Vater - er schluckt Pillen und macht nichts mehr im Haushalt. Einzig seine Grandma versucht zu retten was noch zu retten ist. Doch dann tritt Hesher in das Leben der zerbrochenen Familie- ein menschenhassender, knallharter junger Mann, der sich nimmt was er will. Doch er bewegt gleichzeitig etwas. "Hesher" ist ein eher unbekannter Film, in diesem sogar eine Natalie Portman mit spielt. Die Blu-Ray war ein 4,99 Euro Schnäppchen und ich dachte "wieso nicht". Der Film kann sich durchaus sehen lassen. Heshers Art ist unglaublich hart und löst sogar trotz Unverständnis oft einen Schmunzler beim Zuschauer aus. KJ spielt seine Rolle wirklich großartig und die Geschichte rührt am Ende sogar zu Tränen. "Hesher" sollten mehr Menschen kennenlernen. ->Trailer

Kommentare

  1. Sumi said...

    Ich mochte Spring breakers sehr, obwohl ich stock nüchtern war. :D Aber ich verstehe warum man den nich mag. Bist du eigentlich bei Letterboxd? Soll ich dich mal einladen? Ist mein absoluter Liebling unter den Filmnetzwerken geworden. :)

    8. Mai 2014 um 21:27